Schützenheim

Schützengesellschaft

Birgland-Betzenberg e. V.

Wappen Schützengesellschaft

Chronik Teil 2

1988 - Am 6. Januar wurde die Vorstandschaft und der Festausschuß wie folgt gewählt:                                                                                                                1. Schützenmeister:    Erwin Schötz
          2. Schützenmeister:    Konrad Fuchs
          3. Schützenmeister:    Rudi Müller
          1. Kassier:                  Georg Schötz
          2. Kassier:                  Franz Hösl
          1. Schriftführer:          Ulrike Utz
          2. Schriftführer:          Elisabeth Schötz
          1. Schießleiter:           Helmut Schötz
          2. Schießleiter:           Hans Sieß jun.
          Jugendleiter:              Adolf Troglauer
          Damenleiterin:           Hannelore Nitzbon
          Kassenprüfer:             Emil Leissner und Hans Weber
          Ausschussmitglieder:  Kurt Aust, Alfons Jäger, Hans Schötz (Ehren-
                                            schützenmeister) und Hans Sieß sen.
          Festausschuss:            Johann Utz, Werner Prügel, Hans Weber,
                                            Käthe Schötz, Erhard Nitzbon, Konrad Kölbel.

Als Patenverein für die neue Fahne konnte unser Nachbarschützenverein “1892 Illschwang und Umgebung e.V.” unter 1. Schützenmeister Georg Franz gewonnen werden. Attraktion hierbei war das Patenbitten, als wir mit dem “Birgland-Echo “ und dem Kölbel Hans mit seinem Haflinger-Gespann nach Illschwang fuhren und unsere “Bitte” in Gedichtform vortrugen.

Das 49. Gauschiessen und 65. Gaujubiläum des Schützengaues          Sulzbach-Rosenberg wurde auf den 4 Ständen des Schützenheimes und 3 Ersatzständen im Saal des Gasthaus Herbst ausgetragen. 693 Schützen nahmen daran teil. Das war das zweitbeste Teilnehmerergebniss im Gau.

Unser 4-tägiges Schützenfest vom 7. - 10. Juli, im 2000-Mann Zelt in Betzenberg war mit Highlights gespickt. Schirmherrschaft übernahm Landrat Hans Wagner aus Amberg, der den Bieranstich am Donnerstag zum Kommersabend übernahm, unterhalten wurde durch das “Birgland-Echo” und dem Männergesangverein Schwend. Am Freitag war Kreis-Raiffeisentag mit dem “Donauexpress” und dem Star-Parodisten Fred van Geez, der durch den Abend führte. Samstag war bunter Abend mit der Roggensteiner Blaskapelle, den Kastler Goaßlschnalzer und dem Zupfer-Sepp mit seiner Frau. Am Sonntag war dann um 7.30 Uhr Weckruf durch den Posaunenchor Schwend. Um 9.00 Uhr Festgottesdienst mit Fahnenweihe im Festzelt, danach gleich Frühschoppen mit der Kastler Jugendkapelle. Am Nachmittag stand dann bei Traumwetter der Festzug mit 83 Vereinen in Betzenberg an, umrahmt von Böllerschüssen der Bad Füssinger Böllerschützen. Anschließend fand die Preisverteilung des Festschiessens und die Gaukönigsproklamation durch Gauschützenmeister Karl Federer statt.

1991 - Sportlichster Höhepunkt seit bestehen der Schützengesellschaft war in diesem Jahr der Aufstieg in die A-Klasse des Gaues Sulzbach durch Georg Roth, Waldemar Scharrer, Adolf Troglauer, Werner Prügel und Georg Gnahn.

1992 - Stand im Zeichen des 100-jährigen bestehens unseres Patenvereins aus Illschwang. Freudig nahmen wir die Bitte zur Patenschaft an. Beim 53. Gauschießen in Illschwang konnten wir mit einem Rekordergebniss von 105 Schützen den 1. Platz auf Meistbeteiligung belegen und dafür 3 Rehe in  Empfang nehmen. Vier Tage bei schönstem Wetter feierten wir mit unseren Schützenfreunden jeden Abend ihr Jubelfest.

1993 - Wurde das erste Mal ein Preisschafkopf abgehalten, der immer schlechter besuchte Schützenball wurde nicht mehr veranstaltet. Die Königswürde konnte zum ersten Mal innerhalb der Familie weitergereicht werden. Elisabeth Schötz wurde Schützenkönig und konnte das Zepter von ihrem Mann Erwin übernehmen. Für die Rundenwettkämpfer hingegen war das Jahr nicht erfolgreich. Man stieg wieder in die B-Klasse ab.

1994 - Der Schützenkönig wurde zum ersten Mal mit der “Schußlochfalle” ausgeschossen. Bei der Königsproklamtion war die Spannung hoch, weil niemand wusste wo sein Schuß lag. König wurde Werner Söhnlein.

1995 - Diese Jahr war ein Jahr der Schützenfrauen in unserer Gesellschaft. Anna Hösl wurde Schützenkönig, Käthe Schötz 1. Ritter und Hildegard Schötz 2. Ritter. Das erste Mal konnte eine Schülermannschaft am Gaurundenwettkampf teilnehmen und wurde auf Anhieb fünfter in der Gauwertung. Früchte trug auch die Jugenarbeit: Martin Maul und sein Bruder Stefan aus Kegelheim wurden in den Gaukader aufgenommen. Ausserdem gabs noch Trainingsanzügen für die Schüler - und Jugendschützen.

1997 - Seit diesem Jahr gibt´s die “Königswette” bei uns. Auch wurde zum ersten Mal das Gemeindkönigsschiessen durchgeführt, das mit 50 Mannschaften gut angenommen wurde. Erster Gemeindekönig wurde Karin Fruth aus Ödhaag. Beim Gauschiessen in Rosenberg wurde 1. Schützenmeister Erwin Schötz mit einem 29-Teiler Gaukönig. Beim darauffolgenden Landeskönigsschiessen konnte er den 8. von 14 Plätzen erringen und eine Urkunde und eine Medaille entgegennehmen.

1998 - Bein den Neuwahlen gab es nur eine gravierende Veränderung: 1. Kassier Georg Schötz (Was´l Georg) legte sein Amt nach 32 Jahren Kassier und 40-jähriger Vorstandzugehörigkeit nieder, Nachfolgerin wurde Inge Ertel. Das 40-jährige Jubiläum wurde nur in kleinem Rahmen gefeiert.

1999 - Beim Landkreisschiessen wurde zum ersten Mal ein Landkreiskönig ausgeschossen. Den Titel sicherte sich uns Schützenbruder Alexander Schötz.

2000 - Eine Veränderung gab es im Amt des 1.Schützenmeisters. Erwin Schötz musste aus beruflichen Gründen abtreten. Bei den Neuwahlen wurde Helmut Schötz neuer 1. Schützenmeister. Beim Milleniumsfest in Lichteneck wurde die Preisverteilung des Gemeindekönigsschiessen durchgeführt und Erwin Schötz zum Ehrenschützenmeister ernannt. Beim Landkreisschiessen wurde 1. Schützenmeister Helmut Schötz, König. Die Ära der Schützen in Schwenderöd sollte zu Ende gehen. Vereinswirtin Silvia Herbst gab bekannt, das Gasthaus in nächster Zeit zu schliessen. Nachdem man verschiedene Alternativen ins Auge fasste kam man zu dem Entschluß mit dem ASV Schwend ein Sport - und Schützenheim in der Riedelhofer Straße in Schwend zu errichten.

2001 - An der Generalversammlung wurde ein Bauauschuss mit folgenden Personen gewählt: Helmut Schötz, Erwin Schötz, Inge Ertel, Gerlinde Kölbel, Georg Pilhofer, Ernst Laurer, Ernst Kölbel, Roland Jäger und Ernst Karg. Jetzt musste erstmal Geld aufgetrieben werden. Der Beitrag musste wegen des Zuschusses auf 84.- DM angehoben werden, bei der Holzaktion wurde mehr als das doppelte des gebrauchten Holzes gespendet. Beim OSB wurde ein Zuschuss beantragt und Mitglieder spendeten oder stellten kostenlose Darlehen auf unbestimmte Zeit zur Verfügung. Desweiteren wurde erstmals eine 2-tägige Schützenkirwa am Dorfweiher in Betzenberg abgehalte, um Geld in die Vereinskasse zu bekommen.

2002 - Im Frühjahr war Spatenstich und Grundsteinlegung für das Sport - und Schützenheim in Schwend. Zahlreich Ehrengäste und Bürger nahmen daran teil. Nach zügigen Baumaßnahmen konnte im Herbst Richtfest gefeiert werden und der Rohbau winterfest gemacht werden. Unser Patenverein feierte        110-jähriges, und trotz des Baustresses holten wir mit 52 Schützen wieder die Meistbeteiligung.

2003 - Trotz des Schützenheimbau´s wurden noch alle Schießveranstaltungen durchgeführt. Jörg Rupp wurde Gau-Jugendkönig beim Schießen in Tanzfleck. Zum zweiten Mal wurde die Schützenkönigswürde in der Familie weitergereicht: Gertraud Troglauer löste ihren Mann Adolf als Schützenkönig ab.

2004 - Die Generalversammlung am 6. Januar konnte im neuen Schützenheim stattfinden. Im Frühjahr war Einweihungsschissen an dem sich 443 Schützen aus Nah und Fern beteiligten. Die von Bürgermeister Herbert Steinmetz gestiftete Festscheibe ging an Tanja Schaffer aus Michelfeld. Im Juli wurde dann das Sport - und Schützenheim offiziell eingeweiht. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in einem 600-Mann Zelt, fand die ökumenische Weihe statt. Beim Gauschiessen in Rosenberg wurde Ehrenschützenmeister Erwin Schötz 1. Ritter mit nur 0,4 Teilern unterschied zum König. Man beteiligte sich ausserdem (nicht nur mit trinken) am Bockbierfest das erstmals von der Schützengesellschaft, dem ASV, dem MGV, dem OGV, der FFW und der Theatergruppe ausgetragen wurde.

2005/06 -  Diese Jahre waren geprägt von den Leistungsschützen. Die erste Mannschaft, mit Gerd Kölbel, Christa Krämer, Roland Prügel, Werner Söhnlein und Adrian Laurer, stiegen in die Kreisklasse auf. Die zweite Mannschaft um Thomas Nitzbon, mit Katharina Ehrnsperger, Horst Huber, Margit Dehling und Jörg Rupp schafften den Sprung in die A-Klasse. Desweiteren waren noch zwei Alte Herren Mannschaften, eine Schüler - und zwei Jugendmannschaften im Rundenwettkampf aktiv. Am Umbau der Birglandhalle beteiligte sich die Birglandschützen sehr aktiv mit; es konnten mehr als 1000 Arbeitsstunden eingebracht werden.

 

2007 - Und schon wieder standen Vorbereitungen für ein Fest an. Für das 50- jährige Wiedergründungsfest 2008, mussten wieder zahllose Sitzungen abgehalten werden, und größere oder auch kleinere Entscheidungen heiß diskutiert und getroffen werden.

 

2008 - Bei der Generalversammlung musste turnusgemäß gewählt werden. Für das Jubiläumsjahr wurde die Vorstandschaft wie folgt gewählt:

          1. Schützenmeister:    Helmut Schötz
          2. Schützenmeister:    Erwin Schötz
          3. Schützenmeister:    Georg Pilhofer
          1. Kassier:                  Inge Ertel
          2. Kassier:                  Barbara Söhnlein
          1. Schriftführer:          Hans Sieß
          2. Schriftführer:          Margit Dehling
          1. Sportleiter:             Ernst Kölbel
          2. Sportleiter:             Gerd Kölbel
          Jugendleiter:              Roland Prügel
          Damenleiterin:           Gertraud Troglauer
          Kassenprüfer:             Ernst Laurer, Werner Prügel und Hans Weber
          Ausschussmitglieder:  Stefan Nitzbon, Horst Huber, Anita Utz und                                                      Hildegard Schötz
          Pressewart:                Hans Sieß

Im April fand das Gemeindeschießen statt, und im Anschluß gleich das 69. Gauschießen verbunden mit unserem Jubiläumsschießen zur 50.ten Wiedergründung. An den Schießtagen waren 380 Schützen an den Ständen.

Am 13. Juni fand dann der Kommersabend, der von den “Birgländer Musikanten” und dem Männergesangverein umrahmt wurde, statt.

Am Samstag war große Schützenparty mit “Wöidarawöll”.

Der Sonntag begann mit dem Kirchzug, angeführt von Pfarrer Utzat, Bürgermeister Herbert Steinmetz, Landrat Richard Reisinger und Gauschützenmeister Wolfgang Moll. Beim Festgottesdienst war die Birglandhalle mit über 600 Personen voll besetzt. Nach dem die Fahnenbänder mit unseren Paten aus Illschwang getauscht waren, gab’s einen zünftigen Frühschoppen mit dem “Frechetsfelder Fink” und kulinarischem vom Kohl Reinhard. Am Nachmittag war Oldtimer Treffen. Die 123 Fahrzeuge die bei der Ausfahrt durch Schwend rollten boten ein eindrucksvolles Bild und ließen die Herzen der Zuschauer höher schlagen. Gleich im Anschluß fand dann eine Trachtenmoden-Schau in der wieder vollbesetzten Birglandhalle, bei Kaffee und Kuchen statt.

Die Preisverteilung anläßlich des Jubiläumsschiessen war am frühen Abend. Neuer Gaukönig wurde Johann Sperber, die Gauliesl kommt mit Tanja Hüttner aus Illschwang und die Hüttenschützen Massenricht stellten mit Julia Helgert den Gau- Jugendkönig. Die Festscheibe sicherte sich mit einem 15-Teiler Bernhard Erras aus Karmensölden. Die Premiere war das “Aufgelegt” -Preisschiessen. Die Festscheibe ging nach Illschwang zu Siegfried Bogott.

Der Abend klang dann mit den Alfelder Musikanten und als Highlight dem “Hochzeitslader Bäff” aus.

Unser Fest war, wie Wolfgang Moll an der darauffolgenden Jahreshauptversammlung feststellte, ein “Fest der Superlative”.

Web Design
[Home] [Unser Verein] [Vereinsgeschichte] [Chronik Teil 1] [Chronik Teil 2] [Schützenmeister] [Würdenträger] [Sport] [Veranstaltungen] [Kontakt] [Impressum] [Links]